Geschichte‎ > ‎

Nachwuchsförderung

Anlässlich der GV des Kurvereins vom 18.12.1960 ersuchte Schnidrig Marius  den Kurverein um Unterstützung des Skiklubs zur Förderung des Nachwuchses.

Er wies darauf hin, dass es sicher eine gute Werbung für den Ort wäre, wenn Grächener Athleten  an auswärtigen Rennen gute Resultate erzielen würden. Es wurde ihm  ein jährlicher Beitrag von 1000 Franken zugesichert.

Der Skiklub beschloss  dann anlässlich  der GV  vom 2. Dezember 1961 „…den Schulknaben Skiunterricht zu erteilen“. Schnirig Ernst, Gruber Kurt und Gruber Walter wurden als Betreuer bestimmt. 1974 übernahm dann Gruber Kurt das Training der Grächner JO-Mannschaft. Später kamen dann noch Brigger Lukas und Truffer Peter hinzu.

Ab dem Herbst 1984 wurde sehr intensiv trainiert. Bereits im Herbst begann man mit Konditionstraining in der Turnhalle. Sobald genug Schnee vorhanden war, stieg man, noch  bevor die Bahnen und Lifte den Betrieb aufgenommen hatten, zu Fuss aufs Hannig und übte  auf den Brettern.

Ab 1990 wurden die jungen Rennfahrer noch konsequenter   gedrillt. Im Spätsommer fuhr die JO-Gruppe  mindestens 10-mal am Berg Veleo und ging  4-mal schwimmen und ins Konditionstraining.  Im Spätherbst begab man sich an 8 Wochenenden zum Skifahren nach Zermatt und sobald es Schnee hatte, stieg man zu Fuss auf die Hannigalp. Während der Saison, wenn nicht gerade Rennen stattfanden, fuhren die Athleten  jeden Mittwoch und Samstag und an  alle schulfreien Tag auf dem Hannig  Ski. Ausserdem mussten sie bis zu einem Dutzend Trainingsrennen absolvieren.